Sabine Ott

Feng Shui gibt mir die Möglichkeit, meine verschiedenen Standbeine miteinander zu verknüpfen – eine Einheit zu schaffen. Hier kann ich „dahinter blicken“ und Brücken schaffen. All meine Berufsausbildungen und Tätigkeiten hatten mit Raum zu tun: Erst mit der Gestaltung und dem Ausbau von Innenräumen, dann mit der ökologisch- und gärtnerischen Gestaltung von Aussenräumen und schliesslich mit Feng Shui, der alten chinesischen Kunst, welche die etwas „versteckteren“ Qualitäten und Potentiale von Innen- und Aussenräumen beeinflussen kann.

Es macht mir viel Freude, meine Erfahrungen aus all diesen Bereichen zu teilen.

Ich bin zur Qualitätssicherung in das Netz des IAF in Luzern sowie in einen Kreis von anderen Feng Shui Berater*innen eingebunden und Mitglied des Berufsverband für Feng Shui und Geomantie e.V.

Mein Hintergrund:

  • Infis Feng Shui Diplomlehrgang, INFIS Institut für Feng Shui und Chinesische Astrologie, André Pasteur, Berg am Irchel
  • Gärtnerische Ausbildungs-Arbeit mit Jugendlichen mit geistiger Behinderung oder Lernbehinderung in einer Bio-Gärtnerei
  • Mehrjähriges Management und Pflege eines Historischen Landschaftsparkes mit Hofladen sowie Unterhalt von Privatgärten
  • Permakultur Design Zertifikatskurs, Balmeggberg
  • Bachelor of Science ZFH in Umweltingenieurwesen mit Vertiefung in “Urbaner Gartenbau”, anbei meine Bachelor-Thesis zur nachhaltigen Freiraumgestaltung mit konkreten Beispielen
  • Innendekorateurin mit Eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ), Fachrichtung Polsterei

Aktuell:

  • IAF Feng Shui Weiterbildung und Lehrsupervision, IAF Institut für angewandtes Feng Shui, Christine Hüsler und Markus Frei, Luzern
  • Internationale Ausbildung in Coaching des Vereins Supervision und TZI (Themenzentrierte Interaktion)

Ein lieber Mensch sagte mir: „Wir selber sind ein Raum, um uns schaffen wir einen Raum und die Erde schenkt uns Raum. Und alle Räume sind miteinander verbunden.“ In und mit diesen Räumen zu arbeiten und sie zu gestalten, ist mir eine grosse Bereicherung.